Archiv


Kulturhof Oma Inge

Kennen Sie den Kultuhof Oma Inge vor den Toren von Mainz - nein ...

dann gehen Sie auf Endeckung: 

Folgender Link führt direkt dorthin:

http://omainge.de/inge/#veranstaltungen_ueberblick

Ist das Glas ?

Diese Frage stellen sich oft Menschen, die zum ersten Mal eine Ausstellung der Glaskünstlerin Birgit Sander besuchen.

Ein Teil der Arbeiten lassen sich auf den ersten Blick nicht als Glasobjekte erkennen. Die Assoziationen schwanken zwischen Wachs, Papier, Kunststoff oder Marmor. Dem gegenüber stehen äusserst fragile hohlgeblasene Glasfigurinen oder farbig beleuchtete Glasreliefs.

Anfassen und fühlen sind deshalb die überraschenden Moment für die Besucher.

Ausstellungseröffnung 13.10. – 17.00 Uhr 

 

 

WfK  - Wiesbadener freie Kunstschule

Die Wiesbadener Freie Kunstschule präsentiert ab dem 22. September 2018 im Rahmen einer Doppelausstellung das aktuelle Oeuvre zweier Künstlerinnen: 

 

Doppelausstellung Fotografie / Malerei 

Delphine Lévy / Delaram Homayouni

 

Ausstellungseröffnung; am  Sa,

22. September 2018, 15 Uhr

Finissage; 

Sonntag, 07. Oktober 2018, 12 - 15 Uhr 


Seit dem 06.09. ist die Alzeyer Künstlerin Ines Bollinger im Kunst-Schaukasten, Kirchgasse 6 mit ihren aktuellen Werken zu sehen. Mitten in der Alzeyer Innenstadt  gelegen - ein Lichtpunkt am Abend ... schön als Anlaufstelle geeignet in den nun kommenden Herbsttagen. 

Kalligrafie ist die Kunst des „Schönschreibens“ von Hand (Chirografie) mit Federkiel, Pinsel, Filzstift oder anderen Schreibwerkzeugen. Dieses Kunsthandwerk beherrscht Ines Bollinger in wunderbarer Weise. Die Kalligrafie steht im Gegensatz zur Typografie, dem Setzen mit vorgefertigten Formen.

Das Ansehen der Kalligrafie ist in der Kulturgeschichte überall dort gegeben, wo das Abschreiben heiliger Texte selbst als sakraler Vorgang eingestuft wird: So etwa traditionell im Christentum bei der Kopie der Bibel oder im Islam, wo die Basmala die häufigste kalligrafische Form ist. Noch heute ist auch für die chinesische und japanische Schriftkultur die Kalligrafie wichtig und inspirierend. Wichtiger als die Leserlichkeit ist dabei jedoch die Erzielung perfekter ästhetischer Ausgewogenheit und das Sichtbarmachen von Emotionen.

Ines Bollinger findet auch immer wieder schöne Textpassagen, die dann wohlgeformt im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen. Viele Kalligrafen verweisen auf den fast meditativen Charakter ihrer Arbeit hin: „Die Ruhe dieser Arbeit erfüllt das ganze Wesen mit einer umfassenden Zufriedenheit, wo Zeit und Raum, für kurze Zeit wie weggewischt, uns nicht mehr kümmern noch belasten.“, so hat es  Andreas Schenk in seinem Werkbuch zum Schönschreiben treffend auch stellvertretend für die Arbeiten von Ines Bollinger beschrieben.

 

Arbeiten von Ines Bollinger  noch bis zum 01.10.2018 in der Alzeyer Innenstadt zu sehen


 

Offene Ateliers 2018 in Rheinland-Pfalz 

 

W1: 22 und 23 September 2018, 14.00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet 

W2: 29 und 30 September 2018, 14.00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet

nährer Info´s 

http://bbkrlp.de/index.php/offene-ateliers

Neue Ausstellung in Alzey Fauna

NEÏL BELOUFA. GLOBAL AGREEMENT in Frankfurt

vom 23. AUGUST – 28. OKTOBER 2018

 

Die Kunsthalle SCHIRN in Frankfurt  präsen­tiert die neueste filmi­sche Arbeit des Video- und Instal­la­ti­ons­künst­lers Neïl Beloufa. In der öffent­lich zugäng­li­chen Rotunde und einem angren­zen­den Ausstel­lungs­raum errich­tet Beloufa für „Global Agree­ment“ (2018) begeh­bare skulp­tu­rale Instal­la­tio­nen. Auf verschie­de­nen Moni­to­ren in Teilen der Skulp­tu­ren ist auch eine filmi­sche Inter­view-Collage zu sehen.

SOMMER­FEST UND ERÖFF­NUNG NEÏL BELOUFA

MITTWOCH, 22. AUGUST 2018, 19 UHR

Eröff­nung der Ausstel­lung des viel­fach ausge­zeich­ne­ten Video- und Instal­la­ti­ons­künst­lers NEÏL BELOUFA sowie das  SOMMER­FEST in der SCHIRN

Bitte vormerken !


WIESBADEN BIENNALE 2018 - BAD NEWS

Vom 23. August bis zum 2. September 2018 findet die zweite Wiesbaden Biennale statt, dieses Jahr mit dem thematischen Schwerpunkt "Bad news". Elf Tage präsentieren Künstlerinnen und Künstler an verschiedenen Orten Neuproduktionen aus den Bereichen Performance, Theater und Bildende Kunst.

Theater- und Biennalefest am

Samstag, den 1. September, ab 14 Uhr

nähere Info´s unter: http://www.wiesbaden-biennale.eu/

mit 

PERFORMATIVES PORNOKINO

Auf der Schwalbacher Straße, im letzten Pornokino Wiesbadens, ist mit Erik van Lieshouts Videoarbeit "Sex is Sentimental" das Selbstporträt eines schamlos Liebenden inmitten von ungehemmter Pornografie zu sehen.

9 – 23 UHR  BLUEBOX-KINO

oder 

NEW CITY PASSAGE mit diversen Künstlern:

zum Beispiel mit: ROGER BALLEN, City Passage 15 - 21 Uhr Eintritt frei

Vor Ort – zeichnend Erzähltes

29. Juni bis 2. September 2018

Das Landesmuseum Mainz zeigt Arbeiten von sieben international tätigen Zeichnerinnen und Zeichnern aus der Szene der Urban Sketchers.


Installation: FOR ALL WE KNOW

Bilder, Collagen, Skulpturen gegen Gleichgültigkeit und Vergessen

mkcreare - Life is creation



WILLIAM KENTRIDGE von 22.3.–26.8.2018 in Frankfurt - O Sentimental Machine

Die Skulpturensammlung im Liebieghaus Frankfurt präsentiert in einer umfassenden Ausstellung William Kentridge. Seine Werke stehen im Dialog mit 5.000 Jahre Kunst. O Sentimental Machine“ - einfach grandios. Der Besuch der Werkschau ist sehr empfehlenswert und ist noch bis zum 26.08.2018 am Museumsufer in Frankfurt möglich. 

Also auf nach Frankfurt.

http://www.liebieghaus.de/de/kentridge


Das große WeltTHEATER in Rheinhessen ON TOUR

vom 31.07.2018 bis 04.08.2018


 

The Declaration of Post Industrial War

MailArt in der Walpodenakademie

Im Juni steht nun eine  Kunstaktion an, die unter dem Begriff Mail Art zusammengefasst werden kann. Diese Aktionskunstform, die von ihrem Mitbegründer Ray Johnson auch Correspondence Art genannt wurde, ist Kunst per Post.
Jeder - der sich berufen fühlt - kann eine Postkarte auf den Weg schicken, man benötigt nur einen kreativen Empfänger. Und diesen habe ich mit der Walpodenakademie Mainz gefunden. Bereits vor einiger Zeit hat der Aktionskünstler Stefan Brandstiffter unter dem Titel "The Declaration of Post Industrial War" zu einer Mailart-Aktion aufgerufen: about/against the plagues of 21 century like Censorship, Dictatorhip, Digitalisation, Fascism, Gentrification, Globalisation, Neoliberalism, New Poverty, Racism, Refugee Crisis, Terrorism, etc. All techniques/ only format: Postcard, A6, (10 x 15cm)
Tja und da ich auf Arte die wunderbare Theateraufführung "Die heilige Johanna der Schlachthöfe vom 50. Theatertreffen Berlin mit dem grandiosen Markus Scheumann als Mauler nochmal gesehen hatte, musste natürlich Bertold Brecht zitiert werden. Die Bildcollage hatte ich schon lange erstellt - es fehlte jedoch der passende Kontext. Nun denke ich ist die Komposition eine runde Sache #mkcreare
Die Ergebnisse der MailArt Aktion können nun am Samstag den 09.06. ab 17 Uhr in der Walpodenakademie in Mainz in der Neubrunnenstraße betrachtet werden. 


WILLIAM KENTRIDGE von 22.3.–26.8.2018 in Frankfurt - O Sentimental Machine;

FOR ALL WE KNOW 

Die Skulpturensammlung im Liebieghaus Frankfurt präsentiert in einer umfassenden Ausstellung William Kentridge. Seine Werke stehen im Dialog mit 5.000 Jahre Kunst. O Sentimental Machine“ - einfach grandios. Im Rahmen des ersten Community Abend des Liebieghauses führte am 05.06. der Kurator Herr Prof. Vinzenz Brinkmann durch die Ausstellungsräume. Mein Fazit: Der Besuch der Werkschau ist sehr empfehlenswert und ist noch bis zum 26.08.2018 am Museumsufer in Frankfurt möglich. Die Sorte Ausstellung, die man nicht verpassen darf", schreibt Rudolf Schmitz vom Deutschlandfunk, dem kann ich mich nur anschließen – man geht auf eine große Entdeckungstour quer durch die Zeit. Apropos Zeit, dies ist für den Künstler der rote Faden, der alles zusammenhält- auch wenn auf der Wegstrecke viel Unheil und Zerstörung aufgezeigt wird. Mir viel das Zitat "For all we know" auf. Das ganze Weltwissen hilft uns bezüglich der Gewaltanwendung nicht aus der Steinzeit heraus … traurig aber wahr. Die Betrachtung von geschichtlichen Ereignissen ist kurz gesprochen: gnadenlos … im Grunde liefert uns die Vergangenheit alleine nur Fakten, die unumstößlich sind … warum lernen wir nichts daraus. Hans Georg Gadamer hat einmal in seiner Philosophie des Verstehens unumwunden darauf hingewiesen. Zugehörigkeit zur Geschichte verlangt ein anderes denken. Die Vergangenheit ist singulär und ein Fundus an Erkenntnis.

 Also auf nach Frankfurt.

Weitere Info: http://www.liebieghaus.de/de/kentridge


RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain

... der Nassauische Kunstverein in Wiesbaden widmet sich dem Leitthema EXTREME der aktuellen RAY 18 Triennale folgend der Quadratur des Kreises: der Loslösung der Fotografie von der Zweidimensionalität.

Die Ausstellung HxBxT läuft noch bis zum 8. Juli 2018.

Eine Kuratorenführung findet am 24.06.2018 um 15 Uhr statt. 

 

 

 

 

Adresse: Wilhelmstraße 15, 65185 Wiesbaden 

Link: www.kunstverein-wiesbaden.de


Rob Jansen - aktuell in Alzey zu sehen

Agentur Steve Doll, Antoniterstraße 17


200 Jahre Karl Marx

Am 05.05.wurde Karl Marx im beschaulichen Trier geboren. Keiner konnte nur erahnen was er im Laufe seines Lebens bewirken würde. Im Jahre 1845 notierte er sich elf Thesen über den Philosophen Ludwig Feuerbach. Die elfte Feuerbachthese wurde 1953 im neu entstandenen Foyer der Humbolduniversität Berlin zum Gedenken an Karl Marx durch die SED angebracht. 2010 setzt sich die HU mit diesem Erbe erneut auseinander. Die Antwort war eine Kunstinstallation von Ceal Floyer, die heute noch zu betrachten ist: "Vorsicht Stufe". Eine historische Toleranz sowie eine innere Befriedung ist den Nachgeborenen angeraten. Die These jedoch ist fest verankert und kann als denkmalgeschützte Provokation oder als Herausforderung wahrgenommen werden. 

 

Möchtest du, das dich Gregor Gysi zurückruft, um etwas über das Denkmal von Karl Marx und Friedrich Engels zu erfahren .. dann ab nach Berlin:

Mit Talking Statues holt Kulturprojekte Berlin eine Idee nach Berlin, die in Kopenhagen und London entwickelt wurde und inzwischen auch Nachahmungen in Manchester, Chicago, San Diego, Helsinki und Vilnius erfahren hat: Denkmäler und Kunstwerke im öffentlichen Raum werden mit einem QR-Code ausgestattet. Wer diesen Code mit seinem Smartphone scannt, bekommt einen Anruf vom jeweiligenDenkmal und erfährt dessen Geschichte.

http://www.talking-statues-berlin.de/de/marxengels.php

 


Bildwanderweg in Stadecken-Elsheim

nähere Infos: www.kulturkiste.de

Ausstellungsankündigung 

Burggrafiat Alzey

Vernissage 29.04.2018 

ab 19 Uhr


Die Beschäftigung mit der Welt – Hilfe zur Entwicklung durch Bildung und Kunst

Eine Nachschau zu den Projekten

von afemdi e.V.,  März 2018

Was bedeutet es, sich mit der Welt zu beschäftigen. Was birgt die Erfahrung eines Tages in sich, wenn man engagiert in die Welt schaut. Auch in der Kunst stellt sich diese Frage. Festzustellen ist, dass das Thema „Engagement“ in vielfältigen Facetten jedoch oft im Kunstschaffen verankert ist. Viele Künstler, denen ich in der letzten Zeit begegnet bin, öffnen ihre Kunst auch immer mehr konkreten Entwicklungsprojekten.

Innerhalb der Thematik  „Entwicklungshilfe und Kunst“  ist als Leuchtturm aus Deutschland mittlerweile u.a. der junge Künstler Leon Löwentraut zu nennen. Wie er selbst auf seiner Facebook Seite schreibt, unterstützt er aktuell die UNESCO bis voraussichtlich zum Jahr 2030, in dem er 17 Global Goals / nachhaltigen Entwicklungszielen der UN und Weltgemeinschaft künstlerisch interpretiert und auch Vorort tätig wird, wie z. B. im Senegal.

Viele weitere Beispiele sind mit Sicherheit zu nennen und ihnen auch in ihrem Umfeld bekannt. Ich möchte hier auf den Verein afemdi e.V. aufmerksam machen, der aus dem rheinhessischen Gabsheim heraus vielfältige Projekte fördert, auch immer im Zusammenspiel mit Kunstschaffenden aus der Region. In meinem Blogeintrag „Erdbeermund“ habe ich über die aktuelle Kunstaktion des gemeinnützigen Vereins bereits berichtet.

Nun gesellte sich noch ein Schulklassenprojekt hinzu.  Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, einigen Eltern und anderen Helfern haben die Kinder der Klasse 4b der Löwenschule Alzey  mit ihrer Osteraktion auf dem Roßmarkt insgesamt 900 Euro eingesammelt, um Kindern aus Kamerun einen Schulranzen mit Inhalt finanzieren zu können. Im Vorfeld wurde intensiv das Thema „Kinderrechte“  im Unterricht behandelt. Sie haben gelernt, welche Rechte es gibt und dass in vielen Ländern Kinder grundlegende Dinge nicht genießen dürfen. Außerdem hat die Gründerin des Afemdi-Projekts, Elke Scheiner, die Klasse in der Schule besucht - und viel Bildmaterial über die Kinder aus Kamerun und das Projekt mitgebracht. So haben die Kinder im Zuge der Aktion auch etwas über das Leben im Kamerun erfahren.

  

 

Mit der Frage Kunst und Entwicklungshilfe beschäftigt sich auch der

aktuelle Kolumne-Beitrag:

„Kunst und Entwicklungshilfe – Kunstgenuss mit schlechtem Gewissen?“

hier mehr lesen

 


Eine Hommage an den UrbanArt Künstler Banksys in der Völklinger Hütte

Sagt ihnen die Völklinger Hütte im Saarland etwas? Nein, dann haben Sie nun die Gelegenheit den Ort sowie einen sehr interessanten Künstler kennenzulernen.

Seit dem 25.03. präsentieren die Macher der Völklinger Hütte den britischen Street Art Künstler Banksys.

Vielleicht haben Sie schon einmal das Graffiti gesehen, wo ein vermummter Demonstrant einen Blumenstrauß wirft.

Der Künstler sagt von sich das er neben Prinzessin Diana auch von Käthe Kollwitz beeinflusst ist. Die große Käthe Kollwitz blitzt auch tatsächlich ab und zu durch seine Werke.

Insbesondere die tiefgründigen Figuren auf schwarzem Grund und deren Verlorenheit vor den sozialen und politischen Gegebenheiten. Nur Bansksy kann sich einer Ironie hingeben, die Käthe so nicht mehr ihren Zeitgenossen mitgeben konnte.

Also nichts wie hin nach Völklingen zur  großen Ausstellung über den UrbanArt-Star Banksy.  Es ist eine Sensation, dass der offizielle Fotograf von Banksy, Barry Cawston, diese außergewöhnliche Kunstprojekte erstmals weltweit in einer Ausstellung mit seinen ganz besonderen Bildern lebendig werden lässt. Damit erfährt der UrbanArt Hotspot Völklinger Hütte eine neue Dimension.

 

Banksys Kunstprojekte „Dismaland“ und „Walled Off Hotel“ erreichten 2015 und 2017 die größte weltweite Resonanz aller Kunstprojekte. Der britische Künstler Banksy ist ein Phantom, dessen Identität die Öffentlichkeit nicht kennt und der doch der Star der internationalen UrbanArt und der König der Underground-Kunst ist. Die Fotoausstellung „Banksy –Dismaland & Others - Fotografien von Barry Cawston“ spürt dem Phänomen Banksy anhand der beiden Kunst-Projekte „Dismaland“ (2015) und dem „Walled Off Hotel“ (2017) nach.

 Infos zur Ausstellung: https://www.voelklinger-huette.org/presse-medien/news

 

 


A Global Footprint - Fresh perspektives: Social Media Clubs schärfen den Blick und setzen Ressourcen frei

Mit diesen in der Titelzeile genannten Attributen wirbt die internetaffine Community unter dem vielsagenden Titel "Social Media Club" auf ihrer Internetseite – und in der Tat: jede Sekunde passiert etwas im World Wide Web. An jedem Ort zu jeder Zeit sind digitale Fußabdrücke zu entdecken. Hoffentlich immer im Bewusstsein des eigenen Handelns und hoffentlich weitestgehend auch selbstbestimmt ohne gravierende Manipulationen. Natürlich ist die Community stark durchdrungen von Interessen – wie soziale Gruppen eigentlich seit Beginn der Zeitrechnung. Wichtig bleibt die persönliche Einschätzung der Wirkungsmächtigkeit des eigenen öffentlichen Handels sowie die Reflexion der darauf folgenden Reaktionen. Eigentlich sind diese Vorgänge auch Nahrung eines lebenslangen Lernens. Nur wer stehen bleibt, regrediert und wird sich letztendlich nicht weiterentwickeln.

 


„Social Media Club” ist eine weltweite, lockere Organisation lokaler Teams, die regelmäßige Treffen von Social-Media-Interessierten veranstalten. Gegründet wurde das Netzwerk 2006 von Chris Heuer und Kristie Wells in den USA. Sozial Media Clubs gibt es mittlerweile in fast jeder bedeutenden Metropole rund um den Globus. Auch Frankfurt ist dabei – engagierte Medienprofis strukturieren und ermöglichen einen Erfahrungsaustausch rund um Social Media. Der Social Media Club Frankfurt bringt dazu Interessierte zusammen, die sich für die Entwicklung der Medien- und Internet-Branche interessieren und den Nutzen von Social Media für jedermann zugänglich machen wollen (Quelle Internetseite von smcffm). Am 20.03. war es mal wieder so weit. Der smcffm veranstaltete mit der Stadt Offenbach und den Stadtwerken einen so genannten Social Media Walk zur aktuell laufenden Luminale im Rhein-Main Gebiet. Ich hatte mich unter meinem Instagram-Account mkcreation um eine Teilnahme beworben und freute mich - nach der Zusage - am 20.03. direkt dabei sein zu können. Es war eine echt – im wahrsten Sinne des Wortes - „coole“ Veranstaltung. Interessante Gespräche frische Perspektiven, toller Erfahrungsaustausch – und das bei frühlingshaften 4 Grad (gefühlt -4 Grad) Celsius. Auf dem Weg durch Offenbach trafen wir auch Künstler der Luminale, die uns Einblicke in ihre Arbeit gewährten. U. a waren dies Künstler/innen aus dem Atelierhaus B71 (Urban Growing, Public Painting etc), Lena Kleineidam und Nadine Wagner mit einer poetischen Licht- und Soundinstallation (Underwater) und Fabio Kempf, Kunststudent an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung, mit drei provisorischen Sternwarten direkt im Offenbacher Hafengebiet (Sternstunden).

 

 Nähere Informationen zum smcffm unter https://smcffm.wordpress.com/

Labyrinth

Licht-Raum-Klang Installation von Michael Wolff. Vernissage am 07.03.2018 ab 19:00 Uhr in der Christuskirche Mainz, Einführung: Günter Minas, Mainz


Schau-Fenster Kunst in der Alzeyer Innenstadt

Vernissage am

03.03.2018 ab 14 Uhr in der Stadtverwaltung Alzey

Artikel: wochenblatt.de/ 

 

 


Im „Landhaus am Heidenturm“        „Zwischen Winter und Sommer“

Vernissage am 23. März 2018 um 19:00 Uhr 

Veranstalter: AW Art Wonnegau

 


SchauKasten in der Kirchgasse in Alzey

Krawattenkunst – es scheint das Kunst und Mode immer öfters eine Symbiose eingehen. In Alzey beschäftigt sich aktuell die Künstlerin Jadranka Seremet in ihren Werken mit Krawatten.

 

Aus der Ferne laden aktuell zwei verträumte Sitzmöbel zum Verweilen ein. Mir kam sofort die Erinnerung an Thööölke und Wim und Wum vom Altmeiser Loriot. Die Sofas jedoch aktuell ohne Nutzer sozusagen frei und eingerahmt in einem wunderschönen feinen Ornament.

 

Und dann natürlich die Krawatten-Skulpturen. Als „Bänker“ sind mir diese Halswickel wohl vertraut:  In Alzey als Kunst-Skulpturen nicht so groß wie auf der Mainzer Landstraße in Frankfurt – aber Alzey hat ja auch nicht diese Wolkenkratzer wie Mainhatten – obwohl der Chor der Nikolaikirche genau betrachtet auch ganz schön in den Himmel ragt. 

Jadranka Seremet; Schaukasten in der Kirchgasse, Alzey noch bis 28.02.2018


Künstlergespräch im Ausstellungsraum der Kunsthochschule Mainz

am 28.02.2018 um 19 Uhr findet im Rahmen der Ausstellung F 4 FAKE ein Gespräch mit dem Künstler Mario Hergueta statt. Das Gespräch führt der Kurator der Ausstellung Dr. Justus Jonas

Ort: Umbach 8 / Ecke Große Bleiche

Mario Hergueta - F 4 FAKE

Ausstellungsraum  >apotheke< - Umbach 8 vom 08.02. - 25.03.2018 


Kunst in den Markthäusern Mainz Domplatz


Szenenwechsel;  In der Korbgasse direkt hinter dem Domplatz zu Mainz  werden seit  Dezember 2017 Künstlerinnen und Künstler aus der  Region gezeigt: Renate Ott, Achim Ribbeck , Susan Geel, Alfonso Manella, , Carmen Stahlschmidt und Clemens Strugalla. Präsentiert werden Plastiken aus unterschiedlichsten Materialien, Zeichnungen, Grafiken und großformatige Malerei.  Ab Februar  2018 gibt es ein Szenenwechsel.  Zwei weitere Künstler (Wolfgang Blanke und Karin Huth) lösen die Künstler Alfonso Mannella, Carmen Stahlschmidt und Renate Ott ab. Ein Besuch lohnt sich.

 


Ausstellung: gruppe Impuls(e) im Burggrafiat in Alzey

andere wELTEN

Vom 14. Januar bis 4. Februar zeigt die städtische Galerie eine vielseitige Werkschau der Gruppe Impuls(e) unter dem vielsagenden Titel „Andere Welten“. Bereits 1975 wurde die Alzeyer Künstlergruppe gegründet. Die neuste Ausstellung „Andere Welten“ beinhaltet Mythologien und Märchen ebenso wie Träume und Zukunftsvisionen. Dabei ist es spannend zu erleben, wie die 15 rheinhessischen Künstlerinnen und Künstler ihre Vorstellungen dazu in Ton, Holz, Malerei und Grafik zum Ausdruck bringen. Geöffnet ist die Ausstellung Montag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, Mittwoch und Samstag von 10 bis 12 Uhr, Sonntag und an den Feiertagen 14 bis 18 Uhr. Dienstag und Freitag geschlossen.


Ausstellung:  Glas und Farbe in Bewegung

Birgit Sander und Ortrud Hamm

Ausstellungseröffnung am Mittwoch den 24.01.2018 um 18:30 Uhr in der Finanzagentur Steve Doll, Antoniterstr. 17, 55232 Alzey .